Display Konfiguration lassen sich nicht ändern – Remote Desktop Session (RDP)

Unter Windows 7 und Windows 2008 R2 kann man über eine RDP Verbindung die Display Konfiguration nicht ändern.
 
Abhilfe verschafft die Installation folgendes Hotfixes von Microsoft:
http://support.microsoft.com/kb/2726399

iKVM über SSH tunneln

Um auf die iKVM-Schnittstelle zugreifen zu können und das Java Applet zu starten müssen folgende Ports weitergeleitet werden mit SSH:
 
Port 80
Port 443
Port 623
Port 5900
SSH Tunnel Einträge:
putty-ssh-tunnels
Source Port: 80   Destination <IP-iKVM>:80
443   <IP-iKVM>:443
623   <IP-iKVM>:623
5900   <IP-iKVM>:5900
Option Local und Auto aktiviert
 
Damit können wir jetzt über das Localhost Interface den iKVM Service ansprechen.
https://127.0.0.1
 
Quellen:
http://www.thomas-krenn.com/de/wiki/Netzwerk_Ports_Supermicro_Remote_Management_(IPMI,_KVM_over_IP)_f%C3%BCr_Firewall_Konfiguration

Problem: Debian Upgrade – A copy of the C library was found in an unexpected directory: '/lib/ld-2.11.3.so'

Upgrade: libc6 2.13-35 amd64
 

apt-get upgrade

 
Output:

Preparing to replace libc6:amd64 2.13-33 (using …/libc6_2.13-35_amd64.deb) …
A copy of the C library was found in an unexpected directory:
‚/lib/ld-2.11.3.so‘
It is not safe to upgrade the C library in this situation;
please remove that copy of the C library or get it out of
‚/lib‘ and try again.

 
Analysis:
Prüfung auf die Abhängigkeiten des Systems anhand von /bin/ls:

ldd /bin/ls | grep ld-linux

Output:

 /lib64/ld-linux-x86-64.so.2 (0x00007fe82018c000)

 

 ls -ltr /lib64/ld-linux-x86-64.so.2

Output:

/lib64/ld-linux-x86-64.so.2 -> /lib/x86_64-linux-gnu/ld-2.13.so

 
Solution:

mv /lib/ld-2.11.3.so /root/
mv /lib/libc-2.11.3.so /root/
mv /lib/libdl-2.11.3.so /root/
mv /lib/libm-2.11.3.so /root/
mv /lib/libpthread-2.11.3.so /root/
mv /lib/librt-2.11.3.so /root/
apt-get -f install && apt-get upgrade

LDAP vendor version mismatch: library 20431, header 20428

Problem:
OpenLDAP Server liefert kein Ergebnis mehr mit ldapsearch, sondern nur noch folgende Fehlermeldung auf der Konsole:

LDAP vendor version mismatch: library 20431, header 20428

 
Ursache:
Inkompatibilität zwischen den Version:
 
slapd Version 2.4.31-1
libldap Version 2.4.28
Lösung:
Upgrade von ldaplib auf Version 2.4.31-1
 

OpenLDAP – ldapsearch Ausgabe mit Zeilenumbruch

Problem:
Meine Ergebnisse von ldapsearch sollten von anderen Tools weiterverarbeitet werden und dabei ist mir aufgefallen, daß teile der Ergebnismenge fehlten.
Lösung:
Das Ergebnis von ldapsearch wird nach 78 Zeichen automatisch umgebrochen.
Auf manchen System gibt es ldapsearch mit einer Option für „no line wrapping“. Aber unter Debian habe ich diese Option nicht gefunden.
Also filtern wir mit Hilfe von Perl vor der Weiterverarbeitung die Zeilenumbrüche wie folgt im Ergebnis heraus:

ldapserach <Suchanfrage>| perl -p00e ’s/r?n //g‘

 

Send Email via telnet

telnet <email server ip address> 25

Trying <email server ip address>
Connected to <email server ip address>.
Escape character is ‚^]‘.
220 <email server dns address> ESMTP Postfix

EHLO <irgendein text>

250-<email server dns address>
250-PIPELINING
250-SIZE 10240000
250-VRFY
250-ETRN
250-STARTTLS
250-AUTH DIGEST-MD5 NTLM CRAM-MD5 LOGIN PLAIN
250-AUTH=DIGEST-MD5 NTLM CRAM-MD5 LOGIN PLAIN
250-ENHANCEDSTATUSCODES
250-8BITMIME
250 DSN

mail from: <sender email address>

250 2.1.0 Ok

RCPT TO: < recepient email address>

250 2.1.5 Ok

data
subject: <text>
<text>
.

250 2.0.0 Ok: queued as 733C4220D64

quit

221 2.0.0 Bye

fail2ban – unban ip manuell mit iptables

Beispiel Unban:
Unban der IP 10.10.0.1 für den Apache2 Webserver ( Chain: fail2ban-apache )

 iptables -L

Output:

Chain INPUT (policy ACCEPT)
target prot opt source destination
fail2ban-apache tcp — anywhere anywhere tcp dpt:http
fail2ban-ssh tcp — anywhere anywhere tcp dpt:ssh
Chain FORWARD (policy ACCEPT)
target prot opt source destination
Chain OUTPUT (policy ACCEPT)
target prot opt source destination
Chain fail2ban-apache (1 references)
target prot opt source destination
DROP all — 10.10.0.1 anywhere
RETURN all — anywhere anywhere

 
Befehl zur Aufhebung (Unban) der Regel für die IP 10.10.0.1 für die Chain fail2ban-apache, die für den Apache2 Webserver zuständig ist.

 iptables -D fail2ban-apache -s 10.10.0.1 -j DROP

 
Prüfen, ob der Eintrag richtig entfernt wurde:

iptables -L fail2ban-apache