Apache2 – Google mod pagespeed – META REFRESH deaktivieren

Systemumgebung:
Debian jessie mit Apache 2.4.10-11 und mod-pagespeed-stable 1.9.32
Bei der untersuchen einer Seite hinter unserem Proxy inklusive mod_pagespeed ist mir der META REFRESH durch das Plugin aufgefallen.
Wir benötigen dieses standardmäßig aktivierte Verhalten nicht und haben ihn in der pagespeed.conf auf dem Proxy deaktiviert.

ModPagespeedSupportNoScriptEnabled false

Im der ausgelieferten Konfigurationdatei ist dieser Befehl auch nicht beschrieben.
Quelle:
https://developers.google.com/speed/pagespeed/module/faq

roundcube 1.1.1 problem nach debian upgrade

Schon lange auf das neue Debian Paket für roundcube 1.1.1 gewartet und per apt-get aktualisiert.
Anschließend konnte ich mich zwar noch einloggen aber keine Email mehr versenden oder auch als Entwurf speichern.
Folgende Dateien konnte der Browser nicht mehr laden:

tinymce/roundcube/browser.css

und

tinymce/tinymce.min.js

Haben dann nach dem Fehler zwischen TinyMCE 3.48 und Roundcube 1.1.1 gesucht und folgende Lösung gefunden:
Aktuelle Version von Rouncube 1.1.1 oder 1.1.2 herunterladen.

wget https://downloads.sourceforge.net/project/roundcubemail/roundcubemail/1.1.2/roundcubemail-1.1.2.tar.gz

Entpacken

tar xzf roundcubemail-1.1.2.tar.gz
cd roundcubemail-1.1.2/program/js/tinymce

und den Inhalt in das Roundcube Verzeichnis kopieren

cp -r * /usr/share/roundcube/program/js/tinymce/

 
Danach hat wieder alles einwandfrei funktioniert.
 
Quelle:
https://roundcube.net/download/
https://bugs.debian.org/cgi-bin/bugreport.cgi?bug=784351

Regenerate /etc/udev/rules.d/70-persistent-net.rules Debian/Ubuntu

Normalerweise wird die Datei /etc/udev/rules.d/70-persistent-net.rules nach einem Reboot des Debian Systems erstellt.
Mit folgenden Commandos kann man es auch manuell erstellen lassen:

udevadm trigger
udevadm trigger –action=add

oder
wenn man die Regeln manuel gelöscht hat zuvor

udevadm trigger –action=change

Bash prompt anpassen

Mittlerweile sind es sehr viele Systeme in der Clyso Cloud geworden, die den gleichen Hostnamen mit unterschiedlicher Subdomain haben.
Deshalb haben wir dem Bash Prompt mit Hilfe von hostname, sed etwas angepasst. Es wird in der Bash der hostname mit der Subdomain, aber ohne Domain Prefix angezeigt.
vim /etc/bash.bashrc

PS1=’${debian_chroot:+($debian_chroot)}u@$(hostname -f | sed -r „s/(.*).([^.]+.[^.]+)$/1/“):w$ ‚

Folgende Spezialkürzel unterstützt die Bash:
 

a an ASCII bell character (07)
d the date in „Weekday Month Date“ format (e.g., „Tue May 26“)
D{format}
the format is passed to strftime(3) and the result is inserted into the prompt string; an empty format results in a locale-specific
time representation. The braces are required
e an ASCII escape character (033)
h the hostname up to the first `.‘
H the hostname
j the number of jobs currently managed by the shell
l the basename of the shell’s terminal device name
n newline
r carriage return
s the name of the shell, the basename of $0 (the portion following the final slash)
t the current time in 24-hour HH:MM:SS format
T the current time in 12-hour HH:MM:SS format
@ the current time in 12-hour am/pm format
A the current time in 24-hour HH:MM format
u the username of the current user
v the version of bash (e.g., 2.00)
V the release of bash, version + patch level (e.g., 2.00.0)
w the current working directory, with $HOME abbreviated with a tilde (uses the value of the PROMPT_DIRTRIM variable)
W the basename of the current working directory, with $HOME abbreviated with a tilde
! the history number of this command
# the command number of this command
$ if the effective UID is 0, a #, otherwise a $
nnn the character corresponding to the octal number nnn
\ a backslash
[ begin a sequence of non-printing characters, which could be used to embed a terminal control sequence into the prompt
] end a sequence of non-printing characters